Holz und Wasser – Schutz vor Wasserschäden mit dem Grohe Sense Guard

Doch das tun wir – wir wohnen in einem Museum. Es ist immer ordentlich, nie liegt etwas herum und der Holzfußboden erstrahlt im Sonnenlicht in seiner ganzen Schönheit. So ist es zumindest in meiner Wunschvorstellung. Ich hab da echt ein kleines Problem, oder wie meine Kinder ständig sagen: „Mensch Mama – wir wohnen doch nicht im Museum!“ Und dabei demonstrativ mit den Augen rollen.

Mein „Problem“ ist folgendes: wir wohnen seit 20 Jahren in unserem Haus und haben es langsam und mit viel Kraft, Nerven und jeder Menge Kosten in den letzten Jahren liebevoll renoviert. Die Küche ausgebaut, einen Anbau ans Haus gesetzt, die Wände glatt verputzt, neue Heizkörper montiert, neue Türen eingebaut und vor allem – die 100 Jahre alten Dielen aus ihrem Dornröschenschlaf wach geküsst. Und wegen dieser Dielen flippe ich regelmässig ein bisschen aus. Mit dem Stuhl über den Boden geschoben? Waaaaaa! Einen Koffer geöffnet und eine Schnalle ist auf den Boden gefallen? AAAAAA! Etwas rutscht aus der Hand und fällt auf die Dielen! Grrrrrrrhhhh!

Der Boden ist heilig! Es hat so viele Mühen gekostet ihn in den jetzigen Zustand zu versetzen (von den Kosten mal ganz abgesehen), dass ich schon ohnmächtig werden könnte alleine bei dem Gedanken daran, wie er ruiniert würde sollten wir einmal einen Rohrbruch haben. Das wäre für mich wirklich ein SuperGAU! Denn man kann vieles neu anschaffen oder auch wieder beschaffen, aber dieser Dielenboden, den gibt es nirgends zu kaufen. Der hat die letzten hundert Jahre unbeschadet überstanden und das bleibt auch hoffentlich so.

Ich war erst skeptisch, als Grohe bei mir angeklopft hat um zu Fragen ob ich Interesse an einem GROHE Sense Guard System hätte. Hm, brauche ich so etwas? Ein System, dass mich im Falle eines Rohrbruchs per App sofort benachrichtigt und gleichzeitig die Wasserzufuhr unterbricht, so dass kein zu großer Schaden entsteht? Ja, das brauche ich allerdings ganz unbedingt! Etwas, das meinen heiß geliebten Boden im Falle eines Falles rettet – ja, ich will!

Und so kam eines Tages ein Techniker (der Einbau sollte immer durch einen Techniker erfolgen den ihr hier finden könnt) vorbei und montierte den GROHE Sense Guard in unserem noch unrenovierten Keller. Ich stand unterstützend zur Seite, ließ mir alles erklären und richtete gemeinsam mit ihm die drei Sense Wassersensoren im WLAN ein. Diese werden nach der Installation der Ondus App einem Raum zugewiesen. Zwischendurch scherzte ich, dass wir ja zum Glück in den letzten Jahren keinen Rohrbruch hatten und hoffentlich auch in Zukunft davon verschont bleiben würde.

Dazu meinte er nur trocken: „Ich hatte acht Rohrbrüche am Wochenende.“ ACHT? OMG!

Okay, noch ein Grund mehr, dass die Entscheidung für den Einbau genau die richtige ist. Übrigens hatten 54% aller Haushalte schon mal einen Wasserschaden!

Was kann der GROHE Sense Guard?

Er erkennt Rohrbrüche, stellt die Wasserzufuhr automatisch ab und informiert über die App über den Rohrbruch. Das funktioniert über die kleinen Wassersensoren, die an wichtigen Stellen im Haus platziert werden, bei mir stehen sie im Bad und in der Nähe der Waschmaschine und Spülmaschinen (ja Spülmaschinen, ich hab nämlich gleich zwei davon).

Er erkennt kleine Lecks im Rohr und informiert auch hier sofort über die App.

Er erkennt ungewöhnlich hohen Wasserverbrauch (zum Beispiel wenn die Teenager stundenlang duschen ;)).

Er erkennt Frostgefahr und damit ein Zufrieren der Rohre.

Das Ganze funktioniert über kleine Sensoren, die sich an der Unterseite der kleinen „Pucks“ befinden. Sobald diese mit Wasser in Kontakt kommen, geht ein Signal an den Sense Guard im Keller und die Wasserzufuhr wird unterbrochen. Ich hab das persönlich für Euch getestet. Mit Spucke. Zusammen mit dem Installateur, der bereits weg war, als ich feststellte dass das Wasser nicht mehr lief. Weil wir ja die Sensoren getestet hatten! Zum Glück hatte ich seine Telefonnummer… Allerdings ist es auch ganz easy, die Wasserzufuhr über die App wieder anzustellen.

Grohe Onus App

 

Smart Home ist schon was Feines – ich habe viele der Möglichkeiten, die in den letzten Jahren so auf den Markt gekommen sind zu schätzen gelernt und fühle mich jetzt auf jeden Fall bezüglich eines mögliches Wasserschadens viel sicherer!

Gestern habe ich bei jemanden in einer Insta Story gesehen, was so ein Wasserschaden anrichten kann. Ganz ehrlich, das wünsche ich niemandem.

Habt es schön (und vor allem trocken)!

Ricarda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.